Logo Kant & Co Kinderzahnheilkunde + Prophylaxe von Jung bis Alt

Sie erreichen uns unter:
0441-9995710 und
info(at)zahnaerzte-kant.de
Alexanderstraße 93, 26121 Oldenburg

Wir stellen uns vor:

drs. Johanna Maria Kant
Dr. Jule Deinhardt
ZÄ Charlotte Joachimmeyer

Wenn Zauberluft die Angst Verschwinden lässt
Die Sedierung mit Lachgas ist extrem sichere und einfache Beruhigungsmethode, bei der Ihr Kind völlig wach und ansprechbar bleibt.
Sie erleichtert Ihrem Kind die Mitarbeit bei längeren oder belastenden Behandlungen (wie zum Beispiel die Milchzahnnervbehandlung oder die Behandlung von sogenannten MIH-Zähnen), die sonst nur schwer durchzuhalten sind. Außerdem ist ist die Lachgassedierung besonders für Kinder mit Zahnbehandlungsangst oder einen starken Würgereiz geeignet.
Lachgas wirkt sedierend (beruhigend), anxiolytisch (Angst vermindernd) und analgetisch (schmerzstillend). Eine lokale Betäubung ist in der Regel zusätzlich erforderlich, wird aber kaum noch wahrgenommen.


Ablauf der Lachgassedierung
Ihr Kind bekommt eine kleine Nasenmaske aufgesetzt und atmet während der Behandlung ein Sauerstoff-Lachgas-Gemisch ein.
Dadurch fühlt es sich entspannt, es ist empfänglich für Ablenkung und Hypnose, reagiert weniger auf Reize von außen und fühlt sich einfach wohl. Oftmals hat es keine oder nur verminderte Erinnerungen an die Behandlung. In den letzten 5 Minuten vor dem Ende der Behandlung wird 100% Sauerstoff geatmet. Nach der Behandlung ist Ihr Kind sofort wieder normal wach.

Voraussetzungen:

  • Nüchternheitsgebot 4 Stunden vor Behandlungsbeginn
  • die Nase muss frei zum Atmen sein, keine Erkältung, keine Mittelohrentzündung
  • das Kind muss verstehen können, dass es ausschließlich durch die Nase atmen soll (denn wenn Atemluft geatmet wird, verliert das Lachgas seine Wirkung)
  • das Kind sollte nach der Behandlung beaufsichtigt und nicht alleingelassen werden

Eine Lachgasbehandlung ist nicht möglich bei

  • schweren Atemwegserkrankungen
  • Vitamin-B12-Mangel
  • schweren Herzfehlern
  • erhöhtem Hirndruck
  • multiple Sklerose
  • Myasthenia gravis
  • schweren psychischen Verhaltensstörungen
  • Drogenabhängigkeit
  • fehlender Bereitschaft
  • behinderter Nasenatmung
  • kompletter Zerstörung der Milchzähne

Während der Schwangerschaft ist es nicht gut für das Ungeborene, wenn Lachgas eingeatmet sind. Sollten Sie schwanger sein, oder beabsichtigen schwanger zu werden, bitten wir darum, das eine andere Bezugsperson Ihr Kind zur Behandlung begleitet.
Unsere Praxis ist auf technisch höchstem Niveau für die Arbeit mit Lachgas ausgestattet. Das Behandlungsteam verfügt selbstverständlich über die notwendige Qualifikation für die selbstständige Anwendung von Lachgas.

 

Datenschutz

Kontakt